Selbst-Raum-Objekte

Raumwerkstatt, 12. Grundschule Dresden, 11. April - 26. Mai 2019

Kinder und Jugendliche sind Gestalter ihrer Umwelt. Sie suchen die Räume, die sie in ihrer Freizeit nutzen, gezielt aus. Ideen für gemeinsam genutzte Umgebungen von 20 Kindern der 3. Klassen der 12. Dresdner Grundschule dienten in der Werkstatt Selbst-Raum-Objekte als Ausgangspunkte für das Entwickeln, Bauen und Erproben von räumlichen Modellen und selbst gebauten Raumobjekten im Maßstab 1:1. Im Mittelpunkt des einmal wöchentlich stattfindenden Kurses stand das eigene räumliche Gestalten und der gemeinsamen Austausch darüber. Die entstandenen Objekte der fünf beteiligten Schülergruppen werden ab 26.05. im Lichthof des Albertinums öffentlich ausgestellt.

Children and adolescents are creators of their environment. They choose and design the rooms they use in their spare time. Ideas for shared environments of 20 children from the 3rd grade of the 12th Dresden Elementary School served as a starting point for the development, construction and testing of spatial models and Selbst-Raum-Objekte on a scale of 1:1. At the center of the once-weekly course was their own spatial design and the common exchange about it. The resulting objects of the five participating groups will be available from 26.05. publicly exhibited in the atrium of the Albertinum.

  • mit:
  • Sebastian Wiesenhütter
  • Das Werkstattformat Selbst-Raum-Objekte ist Teil des Projektes RAUMvisionen, das von der IKEA-Stiftung gefördert wurde. Es entstand im Rahmen der Ausstellung Zukunftsräume. Kandinsky, Mondrian, Lissitzky und die abstrakt-konstruktive Avantgarde in Dresden 1919 bis 1932 im Albertinum Dresden und in Zusammenarbeit mit dem Hort der 12. Grundschule Dresden und der Abteilung Bildung und Vermittlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.