Future Classrooms für Bamberg

Modernisierung von beruflichen Schulen, Planungsgruppe LR_D, Oktober 2018

Zentrales Ziel der Entwicklung von Future Classrooms für die Staatliche Berufsschule Bamberg II war es, eine didaktischen Neuausrichtung und den selbstgesteuerten Unterricht durch ein räumliches Re-Design zu unterstützen. Unsere Planung, die sowohl didaktische, architektonische und medientechnische Elemente beinhaltet, basiert auf drei zentralen Elementen: Dezentralisierung, Wandgestaltung und Raum-In-Raum.

Der selbstgesteuerte Unterricht  nimmt wesentlichen Einfluss auf die Ausrichtung der räumlichen Nutzung. Der bestehende Aufbau war einschließlich der Präsentationsmedien, der Bestuhlung und des Lehrerplatzes auf die Anforderungen des Lehrenden ausgerichtet. In diesem Setting wird immer die Tendenz bestehen, dass Lehrende eine aktive und Lernende eine passive Rolle einnehmen. Unsere Planung hebt die zentrale Blickrichtung im Raum auf und verkleinert die Bereiche der Lehrenden zugunsten aktiver Bereiche für Schülerinnen und Schüler.

Um das flexible Arbeiten im Raum aus unterschiedliche Perspektiven zu unterstützen, wurden die Wände des Unterrichtsraumes zu großflächigen Arbeits- und Visualisierungsflächen umgestaltet. Dabei wurden Nutzeranforderungen wie das Highlighten von projizierten Inhalten durch die Lehrkraft und das Visualisieren von Inhalten innerhalb einer Gruppenarbeit durch die Lernenden aufgegriffen. 

Durch unser Konzept des Raum-in-Raum können verschiedene Arbeits-, Kommunikations-, Präsentations- aber auch Ruhesituationen innerhalb des Unterrichtsraumes erzeugt werden. Den Lernenden werden neue Freiräume angeboten, die sie selbst organisieren und ihr räumliches Setting ihrem individuellem Lernszenario anpassen können.

von:

  • Lars Schlenker, Carmen Neuburg

mit:

  • Anja Jannack, Dirk bei der Kellen, Sebastian Wiesenhütter

online: